Aktuelles

Spitzenvertreter*innen von 36 bundesweiten Gewerkschaften und Verbänden fordern in einem gemeinsamen Aufruf die zügige Anhebung der Regelsätze in Hartz IV und Altersgrundsicherung auf mindestens 600 Euro sowie sofortige zusätzliche Corona-Hilfen für arme Menschen

Bremen bekommt ein neues Literaturmagazin. Verantwortlich dafür sind das Bremer Literaturkontor und das virtuelle Literaturhaus, eine Mitgliedsorganisation des Paritätischen Bremen.

Neue Refugio-Studie untersucht Einfluss von psychosozialer Beratung und Psychotherapie auf Gesundheit und Teilhabe von geflüchteten Menschen

Rund 2,5 Kilometer liegen zwischen den alten und den neuen Trauerlandräumen an der Schwachhauser Heerstraße 268 a. Diesen Weg legte das Vorstandsteam des Vereins am 10.12.2020 mit Lichtern bestückt zurück.

Refugio, Behandlungszentrum für Flüchtlinge und Folterüberlebende, mahnt anlässlich des 10. Dezember die Achtung und Wahrung der Menschenrechte auch in Zeiten der Pandemie nicht zu vergessen. Dazu gehört unter anderem, Überlebende von Folter die notwendige therapeutische Versorgung bieten zu können.

Für Menschen in psychischen Krisen bietet die Plattform psychNAVi eine gezielte Suche nach Hilfsangeboten an.

Wenn man von pflegenden Angehörigen spricht, denkt man automatisch an erwachsene Familienmitglieder. Aber oft sind es auch Kinder oder Jugendliche, die sich um ein pflegebedürftiges oder chronisch krankes Elternteil oder um ein behindertes Geschwisterkind kümmern. Aufgaben im Haushalt und nicht zuletzt Sorgen um die finanzielle Zukunft der Familie können schnell hinzukommen.  Keine leichte Lebenssituation für ein Kind.

Die von der Freiwilligen-Agentur Bremen herausgegebene Broschüre Engagiert in Patenschaftsprojekten  bietet Informationen und Kontaktdaten zu 19 Patenschaftsprojekten.

Der zehnte bundesweite Armutsbericht, den der PARITÄTISCHE Gesamtverband heute in Berlin veröffentlicht hat, trägt den Titel „Gegen Armut hilft Geld“. Das Bundesland Bremen ist weiterhin negativer Spitzenreiter in der bundesweiten Armutsentwicklung, mit 24,9 % (2019) weit abgeschlagen.

Am 20. November 2020 wird der internationale Tag der Kinderrechte zum 31. Mal begangen. Ein guter Anlass, die Bedeutung der Kinderrechte deutlich zu betonen. Denn nach wie vor haben die Rechte und Interessen von Jugendlichen und Kindern in unserer Gesellschaft nicht den Stellenwert, den sie verdienen.