Dr. Hermann Schulte-Sasse ist neuer Vorsitzender des Paritätischen Bremen

Hermann Schulte-Sasse (l.) und Gerd Wenzel

Dr. Hermann Schulte-Sasse ist neuer ehrenamtlicher Vorsitzender des Paritätischen Bremen. Der Verbandsrat wählte ihn am 15. November 2016 in sein neues Amt. Zuvor war er von den Mitgliedern des Paritätischen Bremen in den Verbandsrat gewählt worden. Hermann Schulte-Sasse ist Nachfolger von Gerd Wenzel, der nach 12 Jahren erfolgreicher Tätigkeit zurückgetreten ist.

Hermann Schulte-Sasse ist Facharzt für Innere Medizin. Er arbeitete als Arzt und in verschiedenen leitenden Positionen im Bundesgesundheitsministerium und in Landesgesundheitsministerien. Von 2012 bis 2015 war er Bremer Gesundheitssenator.

Hermann Schulte-Sasse freut sich auf seine neue Aufgabe: „Ich kenne den Paritätischen schon seit vielen Jahren. Ich schätze seine Vielfalt, die die Buntheit unserer Gesellschaft widerspiegelt. Ich kann mich mit der Arbeit und den Zielen des Verbandes und seiner Mitglieder identifizieren“; so der neue Vorsitzende.

Armutsbekämpfung und Weiterentwicklung der sozialen Arbeit bleiben wichtige Themen des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. Sorge macht dem neuen Vorsitzenden die Armutsentwicklung in Bremen und die Gefahr des Auseinanderfallens unserer Gesellschaft. Als Arzt hat er immer wieder erfahren müssen, dass viele gesundheitliche Probleme unmittelbar mit Armutslebenslagen verknüpft sind. Hier gilt es besonders, Kinder und Jugendliche zu fördern und mehr in Prävention und Bildung zu investieren, um die Chancen für ein gesundes Erwachsenenleben zu erhöhen. Wichtig ist es auch, den demografischen Wandel im Blick zu haben. Es werden mehr ältere Menschen zukünftig Unterstützung und Pflege benötigen. Auch hier ist es notwendig, Angebote weiterzuentwickeln und neue gute Angebote zu schaffen. Wichtige Themen für Hermann Schulte-Sasse sind auch die Integration von Migrantinnen und Migranten sowie die Inklusion von beeinträchtigten Menschen in unsere Gesellschaft.

„Wichtigstes Ziel der sozialen Arbeit bleibt, Kinder, Menschen in unterschiedlichen Problemlagen, junge und alte Menschen mit Bildung, Betreuung oder Pflege so zu unterstützen, dass für sie ein selbstbestimmtes Leben möglich ist. Unsere Mitgliedsorganisationen reagieren auf neue Problemlagen immer wieder mit neuen innovativen Projekten. Sie tragen damit auch zu einem guten funktionierenden Gemeinwesen bei. Gute soziale Arbeit braucht Geld und Ressourcen. Ihre Arbeit möchte ich als Vorsitzender des Paritätischen unterstützen. Das empfinde ich als wichtige Aufgabe und spannende Herausforderung“, so Hermann Schulte-Sasse.

Der scheidende Vorsitzende Gerd Wenzel betonte in seiner letzten Rede auf der Mitgliederversammlung die Bedeutung von Chancengerechtigkeit. „Immer mehr Menschen haben heute das Gefühl, abgehängt zu sein. Das treibt sie Populisten in die Arme. Wir als Paritätischer Wohlfahrtsverband müssen mehr denn je für eine solidarische Gesellschaft kämpfen“, so Wenzel.

Vita Hermann Schulte-Sasse

Fotos Hermann Schulte-Sasse

<< Zurück zur Übersicht